F1S = Freiflugklasse mit Spaßfaktor

Karl-Heinz Haase: Ein Elektroflugmodell mit 914,4 mm maximale Spannweite, 10 Sekunden Motorlaufzeit, 2 Zellen LiPo, 120 Gramm Min-destgewicht, Motorabschaltung und Thermik-bremse, keine weiteren Funktionen. Das sind die Rahmenbedingungen zum Experimentieren. Damit ist F1S zusammen mit der F1H–St die Klasse, bei der man mit Balsa, Kiefer und Fantasie leistungsfähige Modelle entstehen lassen kann. Karl-Heinz Haase beschreibt…

StepbyStep DowCup

Das TH30-Modell DowCup ist für Einsteiger gedacht, es werden nur leicht beschaffbare Materialen verwendet. Im Heft 1/2017 wird der Bau beschrieben, dort ist auch der Bauplan abgedruckt. Hier die Step-by-Step Fotoanleitung für den Bau von Heinz Eder. 19 Seiten, Download (5 MB)

Auslegung von F1E–Modellen

Dieter Siebenmanns Bericht „Auslegung von F1E-Modellen“ aus dem Heft 4/2016, in dem er Fragen wie „Welche Streckung, Modellgröße, Profilwahl, Ballastzugabe, Turbulenzmaßnahme ist am günstigsten?“ nach. Es werden Themen behandelt wie Struktur, Aerodynamik, Stabilität, Flug- und Sinkgeschwindigkeit, Gewichtsabschätzung, Profilwiderstand und Windmodelle. 8 Seiten, Download (626 kB)

Jahresinhaltsverzeichnis 2016

Jahresinhaltsverzeichnis der Thermiksense 2016 F1A – Segler 1 14 F1A: KK48 von Kulmakko Allard van Wallene 1 15 F1A: JM-6 Jörg Melde 1 19 Schnurkunde Johannes Seren 2 8 SGD3 Elektronischer Timer für Günther Platz 2 9 F1A: PG18 von Popa Gringu Michal Chudoba 3 6 F1A: MD10 von Michal Dvorak Michal Dvorak 4 14…

22.7. Senioren-EM

Der Tag begann mit dem bekannten, herausagendem Organisationstalent der Veranstalter. Ohne jedwede Ankündigung begann der 1. DG auf der gegenüberliegenden Seite des Hügels der Junioren. Nils und Nick übernahmen heute das Modelle zurückholen in den ersten 3 DG, was zuvor Uwe, Peter und Michael bei den Junioren taten. Christiane, die eigentlich nur die Modelle zur…

21.7. Junioren-EM

Wir feiern einen Vize-Junioreneuropameister & 4. in der Mannschaft Frühmorgens um halb 7 (manche mussten schon um 6 Uhr raus) klingelten im Hotel gleich mehrere Wecker. Das (halbwegs:) ausgeschlafene Team fand sich nach dem Frühstück auf dem üblichen Gelände zusammen. Bereits bei den Probestarts wurde bemerkt, dass der Wind von hinten kommt. Alle hofften, er…