3D-Drucker

Der 3D-Druck ist mittlerweile immer mehr in aller Munde. Es gibt eine Unmenge an Möglichkeiten für den hilfreichen Einsatz der 3D-Drucktechnik für unsere speziellen Belange im Freiflug.

3D-Drucker sind mittlerweile preislich keine große Investition mehr. Die notwendige Software ist kostenfrei, und es gibt eine große 3D-Druck – Do-it-yourself Gemeinschaft im Internet, welche hier hilfreich unterstützt.

Die Thermiksense spendiert hier dem 3D-Druck ein eigenes Kapitel. Dazu werden druckbare 3D-Modelle und Tipps- und Tricks im Umgang mit dieser Technologie bereitgestellt.

Hier ist auch der Platz für eigene (3D-)Konstruktionen für den 3D-Druck!

3D-Druck

Mit dem 3D Druck erweitern sich gerade für uns im Freiflug mit unseren eher nicht käuflichen, unkonventionellen Konstruktionen und kleinen Besonderheiten ungeahnte Möglichkeiten, welche auf konventionellem Fertigungsweg zu aufwändig oder ungenau wären. Mit dem 3D-Druck sind auch sehr leichte und formgenaue Teile herstellbar, was unserem Leichtbau-Interesse gerade im Freiflug sehr entgegen kommt.

Fertiges 3D-Druck-Teil

Hinzu kommt, dass 3D Druck immer günstiger wird: Neben den einschlägigen Elektronik-Anbietern haben mittlerweile selbst Discounter und Kaffeeröst-Anbieter brauchbare und erschwingliche Drucker für ein paar hundert Euro im Angebot! Daneben gibt es eine Unmenge an Bausätzen für 3D-Drucker – mit dem Potential, das der Selbstbau zum neuen Hobby wird.

Man braucht zum Betrieb eines 3D Druckers keine Programmierkenntnisse oder gar komplexe CAD-Systeme, das Druck-Material ist erschwinglich und beim Druck selbst fällt kein Staub an und es gibt kaum eine Geruchs- oder Geräuschbelästigung.

Was man für den Anfang benötigt ist ein klein wenig Elektronik-Kenntnis, einen PC, einen Internet-Zugang, ein paar kostenfreie Programme und ein paar Vorlagen (3D-CAD-Modelle), mit denen man loslegen kann.

Gerade was die Vorlagen betrifft gibt es eine Unmenge von 3D-CAD-Modellen im Internet – natürlich ebenfalls meistens kostenfrei. Diese Unmenge ist aber eben auch so unübersichtlich, dass Inhalte für unsere Modellbau-Bedarfe schlecht zu finden sind.

Da einige Aktive in der Freiflugszene ebenfalls schon Bauteile am 3D-Drucker für sich herstellen kam bei mir die Idee auf, als gezielte Austauschplattform für die eigenen Modellflug/Freiflug – Konstruktionen die Online-Seite der Thermiksense zu nutzen. Nick Finke und Bernhard Schwendemann haben hier sofort zugeschlagen und nun ist sie hier:

Unsere Thermiksensen Freiflug 3D-Druck Datenbank!

CAD-Programm und Slice-Modell

Die Idee dahinter ist, dass alle die heute schon 3D-Druckvorlagen für den Freiflug erstellen, diese hier für die anderen Interessenten bereitstellen.

Diese 3D Druck Datenbank ist auch die Basis für zukünftige Beiträge rund um dieses Thema, welche über die Thermiksense online und konventionell hierzu erscheinen.

Es würde mich sehr freuen, wenn über diesen Weg ein reger Austausch erfolgt und wir gemeinsam diese neuen Möglichkeiten nutzen können.

Als Ansprechpartner rund um den 3D-Druck stehe ich Euch gerne zur Verfügung!

Euer Paul Seren

seren@thermiksense.de

Vorschläge für die 3D-Druck Datenbank

Bei Anregungen, Fragen und Vorschlägen für die 3D-Druck Datenbank der Thermiksense wenden Sie sich bitte an Paul Seren (seren@thermiksense.de).

Das brauchen wir für die Bereitstellung in der Datenbank:

  • STL-Datei
  • Bild der Animation
  • Bild des fertigen Bauteils
  • TXT-Datei mit einer kurzen Beschreibung:
    • Name des Konstrukteurs
    • Konstruktionsdatum (MM/JJJJ)
    • Druckinformationen: Anzahl Druckteile, Material, etwaige Druckdauer
    • Verwendungszweck des Bauteils
    • Maße des Bauteils mit Gewicht

Wenn Sie Dateien einsenden, sind Sie mit der Veröffentlichung im Heft und auf der Webseite einverstanden und versichern, dass Sie an Text, Bild und allen Dateien die dafür erforderlichen Rechte besitzen.

Wo finde ich weitere 3D-Modelle für den 3D-Druck?

Welche Software benötigt man für den 3D-Druck?

Die wesentliche Software ist ein sogenanntes „Slicer-Program“, welche aus 3D-Modellen (Format STL) die Druckdaten erzeugt.
Hierzu wird das 3D-Modell in Schichten zerlegt und der Maschinen-Code (G-Code) für die Ansteuerung des 3D-Druckers erstellt.
Ein typisches Programm ist z.B. das kostenfreie CURA

Möchte man nicht nur irgendwelche 3D-Modelle aus dem Internet herunterladen, sondern selber konstuieren, benötigt man noch ein 3D-CAD Konstruktionsprogramm.
Ein besonders empfehlenswertes und für den Privatgebrauch kostenfreies Programm in Onshape, welches die erwähnten STL-Dateien exportieren kann

Was für Materialien kann man drucken?

Es gibt 2 wesentliche Materialien, welche zum Einsatz kommen:

  • PLA: PLA zeichnet sich vor allem durch seine Biokompatibilität aus,
    welche den Kunststoff lebensmittelecht macht und im Gegensatz zu ABS
    beim Druckvorgang mit keinem unangenehmen Geruch einhergeht.
    Der süßliche Geruch erinnert eher an die darin enthaltene Maisstärke, als an geschmolzenes Plastik.
    Geringe Feuchtigkeitsaufnahme sorgt für einfachere Lagerung und hohe UV-Beständigkeit, sowie schwere Entflammbarkeit sind praktische Eigenschaften für eine Vielzahl von Anwendungen.
    Im Allgemeinen besitzt PLA mechanisch gute Eigenschaften, wie beispielsweise eine hohe Oberflächenhärte, Steifigkeit und ein hohes E-Modul (Zugfestigkeit), jedoch nur eine mäßige Schlagfestigkeit.
    (aus https://www.filamentworld.de/3d-druck-wissen/was-ist-pla/)
  • ABS: ABS ist einer der meistverbreiteten Kunststoffe der Welt.
    Durch den Zusatz von Acrylnitril ist ABS besonders widerstandsfähig gegen Öle, Fette und hohe Temperatur.
    ABS ist normal entflammbar und entwickelt dunklen, nach schmorendem Plastik riechenden Rauch, der nicht eingeatmet werden sollte.
    Die wohl wichtigsten Eigenschaften von ABS sind die hohe erreichbare Steifigkeit, Zähigkeit und Festigkeit.
    Abgerundet wird das Gesamtpaket durch sehr gute Schlag- und Kratzfestigkeit.
    Mäßige Witterungsbeständigkeit ist einer der wenigen Nachteile, und trotzdem ist diese noch um ein Vielfaches höher als beispielsweise bei PLA.
    Schwächen finden sich vor allem in der niedrigen UV-Beständigkeit, die dazu führt, dass ABS schnell vergilbt und unter zu langem UV-Einfluss auch spröde wird.
    (aus https://www.filamentworld.de/3d-druck-wissen/was-ist-abs/)

Wo finde ich gute Erläuterungen und Foren zum 3D-Druck im Internet?

Wo kann ich 3D-Teile drucken lassen?

  • Toom Baumarkt bietet den 3D-Druckservice an. Es können 3D-Modelle hochgeladen und 2D Bilder/Zeichnungen nach dem Hochladen in 3D-Modelle modelliert werden. Zur Materialauswahl stehen Polyamid, Alumid, Keramik, ABS und Stahl. Lieferzeit zur Zeit 5-20 Tage.https://toom.de/service/services-im-markt/3d-druckservice/

Agenda zum 1. 3D-Druck Web-Seminar am heutigen Mittwoch

Agenda: 

  • Generelles zum 3D-Druck
  • Aufbau eines 3D-Druckers
  • Gestaltungs- und Nutzungsmöglichkeiten für den Modellbaubereich
  • Benötigte Software – und benötigte Kenntnisse
  • Kurzeinführung in die Software
  • 3D-Druck in der Thermiksense / Tauschbörse für 3D-Konstruktionen
  • Weiterführende Hinweise und Links
  • Fragen und Antworten

 

Hinweise zum technischen Ablauf:

Interessenten müssen sich zwingend über diesen Link im Vorfeld anmelden: https://3d-druck-im-freiflug.konfeo.com

Wer sich anmeldet, bekommt die Einwahldaten (Passwort) zum Seminar an die angegebene Email-Adresse gesendet. Dies wird am Mittwoch Nachmittag (27.05.2020) erfolgen.
Das Web-Seminar findet über den Videokonferenz-Anbieter „Zoom“ statt. Nach Anklicken der Meeting-Adresse https://us02web.zoom.us/j/87854300282 muss eine kleine Anwendung (Zoom) heruntergeladen und gestartet werden. Nach Eingabe des Passwortes sollte man im Warteraum des Meetings angekommen sein.

Nicht nötig, aber empfehlenswert ist eine Kamera und ein Mikrofon am Rechner: Dann können wir uns in der Fragerunde sehen und miteinander sprechen. Ohne Mikro besteht die Möglichkeit Fragen via einer Chat-Funktion schriftlich zu stellen.

1. 3D-Druck Web-Seminar

Mittwoch, 27.05.2020, 20:00-21:30 Uhr

Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldung über Link notwendig

1. 3D-Druck Web-Seminar

Web-Seminar 3D-Druck im Modellbau für Freiflugmodelle

Der 3D-Druck ist mittlerweile immer mehr in aller Munde, aber ein 3D-Drucker hat bisher relativ selten den Weg in unsere Modellbau-Werkstätten gefunden.  Dabei gibt es eine Unmenge an Möglichkeiten für den hiflreichen Einsatz der 3D-Drucktechnik für unsere speziellen Belange im Freiflug.

3D-Drucker sind mittlerweile preislich keine große Investition mehr. Die notwendige Software ist kostenfrei, und es gibt eine große 3D-Druck – „Do-it-yourself Gemeinschaft“ im Internet, welche hier hilfreich unterstützt. Die Thermiksense wird dem 3D-Druck ebenfalls ein eigenes Kapitel spendieren. Dazu werden druckbare 3D-Modell-Dateien auf der Thermiksense-Webseite bereitgestellt.

Als Auftakt und für einen ersten Überblick zum Thema 3D-Druck soll ein kleines Corona-zeitgemäßes „Web-Seminar“ dienen, welches Paul Seren am 27.05.2020 um 20:00 halten wird. Dieses Web-Seminar ist kostenfrei. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Wer sich anmeldet, bekommt die Einwähldaten zum Seminar an die angegebene Email-Adresse gesendet.

Wer Lust, Laune und Zeit hat, kann sich über die Adresse hier anmelden.

https://3d-druck-im-freiflug.konfeo.com

1. 3D-Druck Web-Seminar

Mittwoch, 27.05.2020, 20:00-21:30 Uhr

Teilnehmerzahl begrenzt, Anmeldung über Link notwendig

Hier geht es zur Download-Datenbank der Thermiksense